Vorlesen und Erzählen ist eine gute Sache

Am 23. Mai fand der 1. Schweizerische Vorlesetag statt. In den Medien wurde von vielen Prominenten berichtet, die in Schulen, in Bibliotheken, etc. vorlasen. Bei uns erzählten die DrittklässlerInnen den Kindergartenkindern ein Bilderbuch.

In einem Projekt übten die NeuntklässlerInnen vor den Frühlingsferien mit der 3a/b Vorlesen.

Als Einstieg in den 1. Schweizerischen Vorlesetag durften sie Lorenz Pauli geniessen, zusammen mit den EK – Kindern und den ZweitklässlerInnen.

Die 2c hat die Geschichtenstunde zusammengefasst:

Das Krokodil hat die Verkäuferin gefressen und dann hat sich das Krokodil in einen Pinguin verwandelt. Dann hat der Pinguin ein Ei gelegt und die Verkäuferin schlüpfte heraus.

Am lustigsten fand ich den Fuchs in der Bibliothek und das mit dem verkehrten Stuhl. 

Am witzigsten fand ich den Abfalleimer. Der redete immer dazwischen.

Das mit dem WC-Papier und dem Schneemann war sehr lustig.

Am lustigsten fand ich den Abfalleimer. 

Ich fand es am lustigsten wo er Hund statt Fuchs gesagt hat. 

Das mit dem Huhn, als es merkte, dass der Bauer ein Kochbuch für Hühnerbraten in der Hand hält. 

Herr Schnippel und Juri. 

Wo der Fuchs nicht durch das Mäuseloch kam. 

Alles war lustig. Vor allem das mit der Maus. 

Der Anfang wo er ganz still vorne stand. 

Alle Geschichten fand ich sehr sehr seeehr coool.

Es hat mir Spass gemacht. Vor allem der Abfalleimer.