Werkausstellung 2017

Auch die diesjährige Werkausstellung war wieder eine Reise durch eine vielfältige Wundertüte und zugleich eine Wanderung durch die Entwicklung der manuellen Fähigkeiten unserer Schülerinnen und Schüler. Von den farbenfrohen Arbeiten der Kleinsten bis zu den anspruchsvollen Textilarbeiten, den ausgeklügelten Metall- und Holzgebilden der Grössten: Nirgends manifestiert sich so deutlich, was an unserer Schule gelehrt und gelernt wird.

 

Wer die Ausstellung durch den Haupteingang betrat, stiess gleich auf einen besonderen Blickfang: Lienis (Jean-Christophe Lienhards) Stand mit seinen selbstgebauten und gesammelten Prototypen. Über Jahre und Jahrzehnte war Lieni der Werklehrer für originelle Holz- und Metallarbeiten. Von seiner Begeisterung für das Handwerk und seinem pädagogischen Flair für das Praktische konnten über die Jahre viele Kinder und Jugendliche profitieren. 

Die Werke wurden am Sonntag erfolgreich versteigert – den Erlös spendet Lieni der Organisation „Denk an mich“.

 

Einige Höhepunkte zogen besonders viel Publikum an: Am Samstag, zur Eröffnung der Ausstellung, sangen zwei Schülerinnen, begleitet von ihrem Musiklehrer Christian Maurer, einige wunderschöne Stücke und begeisterten mit ihren berührenden Stimmen. 

Der Sonntag wurde musikalisch von den Djembé- und Flötengruppen und Nathalie Müller umrahmt. Vor und nach diesen Darbietungen war in der Ausstellung und im Bistro reger Betrieb. Die Theatergruppe unter der Leitung von Christian Brunner spielte am Freitag- und Sonntagabend das Stück „Knall in der Frauen-WG“. Die Jugendlichen genossen es offensichtlich, im Theater das zu spielen, was sicher auch im „richtigen“ Leben Themen sind, die beschäftigen. 

 

Der Sonntag war geprägt von der Verabschiedung von Jean-Christophe Lienhard. Lieni hatte sich seine Verabschiedung im Rahmen der Werkausstellung gewünscht. 

Der Überraschungsgast war Stefan Heuss, bekannt als Tüftler und Erfinder vor allem aus Giacobbo/Müller. Er begleitete Lieni an diesem besonderen Tag. Gemeinsam bereiteten die beiden Erfinder die Bühne vor, genossen das Mittagessen in aller Ruhe, sicher bei spannenden Gesprächen, bevor Stefan Heuss seine skurrilen Erfindungen auf der Bühne präsentierte. Die Freude darüber war gross – bei Lieni und seinen Freunden, den Schülern, ehemaligen Schülern und vielen Eltern. Wer dabei war, konnte eine halbe Stunde abtauchen und Lieni genoss darüber hinaus die Massage für Bauarbeiter. Wir sind gespannt, welche Inspirationen unser Lieni mitgenommen hat...